Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Alles was zu den Olsenbandenfilmen gehört / Alt om Olsen-Banden filmene
slg
Beiträge: 470
Registriert: 14.03.2012, 23:03
Wohnort: Gera

Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von slg » 20.04.2013, 13:11

Heute vor 15 Jahren, am Montag, dem 20. April 1998, begannen die Dreharbeiten zum vierzehnten Film der Olsenbande, ihrem (so der deutsche Titel) "wirklich allerletzten Streich" ..... Zeit also, noch einmal zurückzublicken auf diesen unwiderruflich letzten Coup unserer Lieblingsbande und vielleicht auch ein kleines Fazit zu ziehen .... ;)

Ja, wir alle wissen natürlich um die Tragödie(n), die die Entstehung dieses Films begleiteten, und welcher Schatten daher auch für immer auf ihm liegen wird :| ... ich versuche mir gerade vorzustellen, wie die Beteiligten sich an jenem Montagmorgen in den Nordisk-Studios zusammenfanden und alle guter Dinge waren, dass der Traum von einem neuen, einem allerletzten Olsenbandenfilm endlich wahr wird und dass sie nach so vielen Jahren endlich wieder alle zusammenarbeiten können wie früher (wobei Morten, Ove und Poul wohl erst zwei Tage später, am 22., ihren ersten gemeinsamen Drehtag hatten) und keiner etwas von den dunklen Wolken ahnte, die über diesem Projekt aufziehen sollten :(

Nun denn, es ist alles so gekommen wie es kam, vier Monate und ein paar Tage später fiel die unwiderruflich allerletzte Klappe, und der Film wurde so fertiggestellt, wie wir ihn kennen. Nun stellt sich natürlich die Frage: Ist dabei ein gelungener Film entstanden? Meiner Ansicht nach gehört dieser Film ja zu den umstrittensten Olsenbandenfilmen überhaupt. Unter den (soweit mir bekannt) immer wieder aufgeführten Kritikpunkten ist ja einerseits, dass man den großen Egon Olsen (wie im Film geschehen) vllt nicht unbedingt als alten gebrechlichen Mann sehen möchte, aber andererseits auch und vor allem, dass eben nach Pouls Tod zu viel am ursprünglichen Konzept geändert werden musste (auch im Olsenbandenlexikon hatte sich ja irgendwer in der Richtung geäußert, wobei ich mehr weiß, ob es Balling, Bahs oder einer der Schauspieler war) und die Dramaturgie letztendlich darunter litt. Auch jüngst im Interview mit Rune Clausen hat sich Morten Grunwald ja geäußert, wie er die Arbeiten an Film 14 erlebt hat und wie Pouls größte Szene nie gedreht wurde. Wie der Film nun genau ausgesehen hätte, wenn Poul ihn hätte fertigstellen können, weiß ich ehrlich gesagt nicht; ich hatte es zB immer so verstanden, dass erst durch die kurzfristigen Drehbruchänderungen Ruth an Kjelds Stelle beim Finale an der Öresundbaustelle dabei war ("Herr Jensen wird nicht mehr dabei sein, er ruht sich aus"); wer weiß Näheres?

Von euch würde ich nun gerne wissen: Wie sieht euer persönliches Fazit mit Blick auf den vierzehnten Olsenbandenfilm aus? War es die richtige Entscheidung, diesen Traum in die Realität umzusetzen und sich überhaupt (nach 17 Jahren Pause!) noch mal für einen letzten Film zusammenzusetzen, und vor allem, war es richtig, nach Poul Bundgaards Tod die Dreharbeiten fortzusetzen? Findet ihr, dass (trotz aller tragischen Widrigkeiten) ein würdiger Abschluss des Olsenzeitalters entstanden ist?

Steffen
Administrator
Beiträge: 795
Registriert: 24.03.2008, 21:28
Wohnort: Leipzig

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Steffen » 20.04.2013, 19:52

Vornweg will ich sagen, dass es sicher einfach unglücklich war diesen Film zu machen. Ob richtig oder falsch, das will ich mir nicht anmaßen.

Eigentlich ist der 14. Film damals vor 15 Jahren völlig an mir vorbei gegangen. Das Thema Olsenbande schlummerte sozusagen und wurde erst ein paar Jahre später wieder zum Leben erweckt, so dass ich den Film auch mit reichlich Verspätung gesehen habe. Leider wurden in der deutschen Fassung ja auch ziemlich witzige Szenen heraus geschnitten, was ich bis zum heutigen Tag nicht nachvollziehen kann.

Den Film nach dem Tod von Poul Bundgaard fortzusetzen war gut und richtig - war er es doch, dem es so sehr am Herzen lag diesen letzten Film noch zu machen. Seine Frau hat das ja auch so gesehen. Das natürlich weitere Todesfälle folgten konnte zu dem Zeitpunkt, an dem man die Entscheidung getroffen hat, nicht ahnen.

Und ganz ehrlich: Ich sehe den Film äußerst selten im Vergleich zu den anderen Olsenbandenfilmen, trotzdem ist es für mich die Olsenbande, die ich als Fan auch mag wenn sie alt und gebrechlich sind ;)

Heiko
Beiträge: 458
Registriert: 14.04.2011, 16:11
Wohnort: Freital / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Heiko » 20.04.2013, 22:08

Also ich hab zum 14. Film ein gespaltenes Verhältnis. Es geht mir da wie Steffen, auch ich sehe ihn ganz selten. Hat nichts mit ungern zu tun, ich hab es auch angenommen, dass er gedreht wurde, auch im Sinne der Schauspieler, noch einmal gemeinsam vor der Kamera zu stehen, besonders für Poul, hat er doch immer einen weiteren nach 1981 befürwortet. Man hätte gleich weitermachen sollen, aber Balling und Bahs hatten das Sagen. Es heißt immer, auf dem Gipfel des Erfolges sollte man aufhören...

Aber er gehört zur Reihe und er ist eben nun mal der 14. Film.

Dummes Schwein
Beiträge: 242
Registriert: 31.03.2008, 14:47

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Dummes Schwein » 23.04.2013, 10:36

Da gibt es kein Überlegen oder Zaudern: Der 14. Film gehört ganz normal und vollwertig in die Reihe der übrigen Olsenbandenfilme.

Es gibt einen einzigen Grund dafür, dass es gut war, ihn zu produzieren, und der schlägt alle Bedenken aus dem Feld: POUL BUNDGAARD HAT ES SICH GEWÜNSCHT.

Übrigens:
Bei "Oh, diese Mieter" diskutiert doch auch keiner, ob die eine oder andere Folge besser nicht gemacht worden wäre, und da gibt es durchaus Folgen, die von der Story her nicht so doll sind.

Heiko
Beiträge: 458
Registriert: 14.04.2011, 16:11
Wohnort: Freital / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Heiko » 23.04.2013, 15:32

Dummes Schwein hat geschrieben:Da gibt es kein Überlegen oder Zaudern: Der 14. Film gehört ganz normal und vollwertig in die Reihe der übrigen Olsenbandenfilme.
Ja, Meister ;)

tonifelfe
Beiträge: 30
Registriert: 24.03.2009, 19:29
Wohnort: Köln

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von tonifelfe » 23.04.2013, 22:38

Dummes Schwein hat geschrieben:Da gibt es kein Überlegen oder Zaudern: Der 14. Film gehört ganz normal und vollwertig in die Reihe der übrigen Olsenbandenfilme.

Es gibt einen einzigen Grund dafür, dass es gut war, ihn zu produzieren, und der schlägt alle Bedenken aus dem Feld: POUL BUNDGAARD HAT ES SICH GEWÜNSCHT.

Übrigens:
Bei "Oh, diese Mieter" diskutiert doch auch keiner, ob die eine oder andere Folge besser nicht gemacht worden wäre, und da gibt es durchaus Folgen, die von der Story her nicht so doll sind.


Absolut. Die Folgen mit der "übersinnlichen" Frau Hammerstedt passen nicht zum Rest und gefallen mir am wenigsten. Aber das ist Freiheit der Kunst und man muss nicht alles mögen. Die besten Folgen sind die ersten Folgen - und die allerletzte Folge.

MagasinDuNord
Beiträge: 179
Registriert: 24.09.2012, 19:48

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von MagasinDuNord » 24.04.2013, 20:49

Dass der 14. Film gedreht wurde finde ich gut, auch wenn es mir ähnlich wie Einigen von euch geht: ich sehe ihn mir sehr selten an und hole eher wieder mal einen der 13 Filme raus. Einziger "Vorwurf" den man machen könnte: er hätte viel früher gedreht werden sollen, Ende der 80er und nicht Ende der 90er Jahre.
Gruß
Bernd

slg
Beiträge: 470
Registriert: 14.03.2012, 23:03
Wohnort: Gera

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von slg » 26.04.2013, 00:28

Ich sag ja auch nicht, dass ich den 14. Film nun grundsätzlich "schlechter" finde als alle anderen Olsenbandenfilme davor, oder dass ich ihnen in irgendeiner Form nicht vollwertig zu diesen zählen würde. Sicherlich ist er vom künstlerischen Wert her kein Meilenstein der Olsenreihe, aber auch unter den "alten" Filmen gab es solche, die ich großartig, und welche, die ich nicht ganz so gelungen fand (und das auch außerhalb von Film 1 und 2, die man ja eh nur eingeschränkt werten kann). Insgesamt schneidet der 14. dabei durchschnittlich gut oder durchschnittlich schlecht ab, wie auch immer man es sehen will ;)


Gelungen finde ich am 14. Film, wie man den Anschluss an "früher" bewerkstelligt hat und die alten Figuren in die Handlung integriert hat: Kjelds späte zarte Liebe zu Ruth im Altersheim, die ihn als einzige als "empfindsam und musisch" schätzt; Børge als internationaler Finanzbetrüger, der (trotz seiner kleinbürgerlich-biederen Anfänge) nicht nur in die Fußstapfen seines heimlichen Vorbildes Egon getreten ist, sondern es sogar viel weiter gebracht hat als dieser und nun mindestens in der Liga der Hallandsens und Bang-Johansens spielt (ich weiß noch, dass ich es beim ersten Schauen, als der Film im Kino lief - ich war zwölf Jahre alt und von klein auf mit der Olsenbande aufgewachsen - sehr schön fand, dass gegen Anfang des Films noch mal erwähnt wurde, was aus Børge geworden ist und er sogar im Bild gezeigt wurde; nie hätte ich erwartet, dass er zum Ende hin auch noch persönlich erscheint); Jensen, der seit 17 Jahren sehnsüchtig, aber vergeblich auf seine Pensionierung wartet und im Polizeipräsidium irgendwie die Zeit totschlagen muss, ohne dabei Holm mehr als nötig in die Quere zu kommen .....

Dramaturgisch find ich den Film hingegen ein wenig enttäuschend; der größte Teil der Handlung kreist ja darum, dass Egon einen grandiosen Plan hat (Raub der Kronjuwelen), aber durch die Wandenberg-Affäre immer wieder daran gehindert wird und diesen Plan schließlich niemals ausführen kann. Ich weiß noch, dass ich damals (zwölf Jahre alt, wie gesagt) mich wiederholt gefragt habe "na und wann können die denn nun endlich loslegen mit den Kronjuwelen?" - naja jedenfalls hätte ich es schön gefunden, wenn die Macher der Bande zum Abschluss wirklich noch einmal einen ganz besonders spektakuläres Ding hätten drehen und uns Zuschauer dabei teilhaben lassen, wo Egon doch ganze 17 Jahre Zeit hatte, um sich diesbezüglich was auszudenken ..... aber nein, da mussten ja die doofen Wandenberg-Dokumente auftauchen ;)

Immerhin find ich es gut, dass dank dieses Films die Bande trotz allem wenigstens noch ein "versöhnlicheres" Ende gefunden hat und ihr nun doch noch ein gerusamer Lebensabend unter südlicher Sonne vergönnt war .... dass man Egon am Ende des 13. Films einfach so in die Klapse abgeschoben hat, war dann doch ein ziemlich trauriges und unwürdiges Ende für einen solchen genialen Kopf :( ;) (ach ja, dass Kjeld und Benny, wie im 14. Film betont, ihren alten Bandenchef in all den Jahren niemals im Institut besucht und überhaupt keinen Kontakt zu ihm aufgenommen haben sollen, fand ich auch ein wenig unglaubwürdig, aber was solls ...)


So, dieser Beitrag ist schon wieder mal viel länger geworden als gedacht, daher wiederum erst mal Schluss für heute :)

Thunder
Beiträge: 34
Registriert: 03.03.2009, 02:34

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Thunder » 26.04.2013, 14:55

Ich mag eigentlich den 14. Teil jedoch werde ich mit Alfie und Ruth gerade zum Ende hin nicht warm.

Olaf

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Olaf » 27.04.2013, 12:14

Ich finde es gut, dass der vierzehnte Film gedreht und er trotz aller widrigen und unglücklichen Umstände fertiggestellt wurde. Poul hattes es sich so gewünscht und sich sehr für dieses Projekt eingesetzt. Leider wurde dieser Teil viel zuspät gedreht. Es hätte mindestens fünf Jahre eher sein sollen. Dennoch gehört auch dieser Teil für mich gleichberechtigt zur Serie, schließt er doch das Ganze ab. Da ja nun Börge im Besitz aller von Egon ausgeklügelten Pläne ist, hätte man die Geschichte wenigstens noch in einer Fortsetzung weitererzählen können aber leider geht es nicht mehr.
Ich finde es gut, dass dieser Teil gedreht wurde, es ist ganz im Sinne von Poul Bundgaard, es wäre sehr schade gewesen, wenn die gedrehten Szenen im Archiv verstaubt und in Vergessenheit geraden wären. Ich denke wenn die unglücklichen Umstände nicht eingetreten wären, man den Film viel eher produzierte, es gäbe noch einen fünfzehnten Film. Aber was solls, erfreuen wir uns an den Olsenfilmen, an Egons Plänen. Diese Serie schrieb dänische Filmgeschichte und sie ist so zeitlos, dass sie bestimmt noch viele Jahre ihre Fans erfreuen und neue Fans hinzugewinnen wird. :D

Bimmer
Beiträge: 94
Registriert: 11.10.2012, 16:28

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Bimmer » 27.04.2013, 13:25

Ja genau, irgendwie hat Georg im 14 Film noch gefehlt,
Wieviel ist 5x17 :?:
Der 15 Film hätte ja bis 2004 gedreht werden können.
Börge , Benny und Georg drehen das Ding mit den Juwelen, haben alle Helmkameras auf und Egon gibt per Funk und Monitor die Kommandos.
Im 16 Film hätten Sie dann die Börse blankgezogen :) und leben im Schloß Bornholm glücklich bis zum Ende. Haben dort ein Fan Museum eröffnet mit täglich einer schönen Tasse Kaffee und Kuchen für Besucher und Bandenmitglieder.

Das wäre doch skidegodt oder Männer?

jimknopf600
Beiträge: 54
Registriert: 03.03.2010, 01:21
Wohnort: Zeesen

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von jimknopf600 » 27.04.2013, 20:18

Also was die Handlung angeht hätte ich es gut gefunden wenn Egon (oder die ganze Bande) durch einen ganz besonderen, raffinierten Einsatz und der Weitsicht und Feinfühligkeit vom Königshaus geehrt worden wäre, z.B. weil er dadurch größeren Schaden in Dänemark verhindert hätte. Das hätte er doch sicherlich verdient! oder?

Welche Szenen genau wurden denn nun eigentlich gedoublet?

Ich finde es gut dass dieser Film gedreht und trotz aller tragischen Zwischenfälle vollendet wurde. Mich stimmte es auch traurig zu sehen wie sich die Darsteller über die Jahre verändert haben, aber umso mehr Respekt habe ich davor! Ja, etwas mehr Brillianz in der Handlung hätte ich mir gewünscht. Und was ich auch vermisse ist der Charme der 1970er und 1980er Jahre, welchen die vorherigen Filme eben ausmacht.

slg
Beiträge: 470
Registriert: 14.03.2012, 23:03
Wohnort: Gera

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von slg » 27.04.2013, 21:52

jimknopf600 hat geschrieben:Also was die Handlung angeht hätte ich es gut gefunden wenn Egon (oder die ganze Bande) durch einen ganz besonderen, raffinierten Einsatz und der Weitsicht und Feinfühligkeit vom Königshaus geehrt worden wäre, z.B. weil er dadurch größeren Schaden in Dänemark verhindert hätte. Das hätte er doch sicherlich verdient! oder?
Haha, ja, das wäre was gewesen :D

jimknopf600 hat geschrieben:Welche Szenen genau wurden denn nun eigentlich gedoublet?
Meines Wissens wurden zuerst nur die Innenszenen gedreht, und Poul starb kurz bevor diese abgedreht waren. In den Außenszenen sieht man also immer sein Double. Eine der wenigen Innenszenen, die bei Pouls Tod noch ausstanden (meines Wissens war diese sogar für seinen nächsten Drehtag geplant), war die mit Frank Eberlein als Komapatient.

Bimmer hat geschrieben:Ja genau, irgendwie hat Georg im 14 Film noch gefehlt
Wieso, er hat sich doch als Pförtner in der Verbrennungsanlage rührend um das "Opachen" gekümmert ;)

slg
Beiträge: 470
Registriert: 14.03.2012, 23:03
Wohnort: Gera

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von slg » 03.06.2013, 13:40

Heute vor 15 Jahren starb Poul Bundgaard :(

Tuborg

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Tuborg » 03.06.2013, 19:41

Sicherlich ist der Teil 14 auch auf Wunsch einiger Darsteller und der vielen Fans aus aller Welt entstanden, jedoch kommerzielle Aspekte der Nordisk spielten da sicherlich auch eine nicht zu verachtende Rolle. Und da passiert es eben manchmal das man mit Ach und Krach etwas zusammenschustert.

Ich hatte mich riesig auf den 14ten gefreut!!! Und wie groß war meine Enttäuschung!!!

Neues und Wichtiges, Esprit und Geist brachte der Film nicht, nur das eben dem Zeitgeist folgend und politisch korrekt, Egon in der Psychiatrie einsitzt. Wie unwürdig für einen der Größten!

Für mich hat dieser Teil kein Herz, er stolpert so vor sich hin und über allem steht der tragische Tod von Poul Bundgaard und Tom Hedegaard.

Der 14te stimmt nur melancholisch und wird auch mit 3 Tuborg nicht besser.

Wäre da anstatt dieses 14ten, nicht sinnvoller eine Dokumentation in Spielfilmlänge mit zu diesem Zeitpunkt allen lebenden Darstellern, Drehbuchautoren, Regie etc. gewesen, die rückblickend auf die vergangenen 13 Filme von diesen und den Dreharbeiten erzählten? Untermalt mit eingespielten Szenen, erzählten Anekdoten, die Drehorte gestern und heute usw.!

Wie auch immer, die Ansichten sind verschieden aber eines bleibt:

Sie sind die größten, auch über den Tod hinaus.

Im Gedenken an Poul "Kjeld Jensen" Bundgaard. Danke für die schöne Zeit mit dir!

frank023

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von frank023 » 03.06.2013, 22:46

Teil 14 gehört einfach dazu und 13 wäre ja auch eine Unglückszahl. Ich bin froh auch die Olsenbande als "Alte" gesehen zu haben. Natürlich schwingen Kindheitserinnerungen bei den ersten Filmen mit, dennoch hatten sich doch alle Fans einen 14. Film gewünscht. Ich war überrascht wie jung Jensen aussah. In Gedenken an Poul Bundgaard.

Pit
Beiträge: 5
Registriert: 13.04.2011, 16:37

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Pit » 14.06.2013, 15:42

In Gedenken an Poul Bundgaard - dem möchte ich mich anschließen - war einfach ein großer....

Träumer
Beiträge: 20
Registriert: 23.06.2013, 07:57
Land: Schweiz

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Träumer » 18.02.2015, 16:27

Das grösste Problem das ich mit diesem Film habe, ich sehe ihn nirgends lieferbar. Kann das sein, dass er ausverkauft ist und nicht mehr nachproduziert wird?

Paul
Administrator
Beiträge: 835
Registriert: 24.03.2008, 20:39
Wohnort: Leipzig

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Paul » 18.02.2015, 16:31

Ja, die Rechte sind wohl bei ZYX ausgelaufen und wurden nicht verlängert. Das gleiche trifft auf Olsenbande Junior zu. Wir sind an der Sache schon dran. Vielleicht können wir uns dann an der neuen Edition beteiligen, damit es so vernünftig wird wie die Filme 1-13 bei Icestorm.

tonifelfe
Beiträge: 30
Registriert: 24.03.2009, 19:29
Wohnort: Köln

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von tonifelfe » 18.02.2015, 19:59

Apropos: Olsenbande Junior geht bei mir gar nicht. Teil 14 ist Nostalgie, man kann sich streiten, ob das sein musste. Was hatten die vor? Teil 15,16,...??? Nun ist es so, wie es ist. Die Figuren müssen in die Zeit passen, damit der Film "rund" ist - und irgendwie muss man selber in diese Zeit passen, damit es gefällt.

Träumer
Beiträge: 20
Registriert: 23.06.2013, 07:57
Land: Schweiz

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Träumer » 19.02.2015, 08:29

Von Olsenbande Junior habe ich bisher nur gelesen. Dies und das. Ist auch nirgends erhältlich und ich kann nicht mit Bestimmheit sagen, ob ich die Scheibe kaufen werde wenn sich das ändern sollte.

Den (wirklich) allerletzten Streich sah ich bisher ein einziges Mal im TV. Vor ein paar Jahren. Ich erinnere mich eigentlich nur noch daran, dass ich Benny nicht mehr so "spritzig" wie in den 13 vorherigen Filmen fand. Alles andere ist weg. Vielleicht liegt das am fortgeschrittenen Alter meiner ergrauten Zellen, oder es gibt nicht allzuviel zum erinnern.

Nun jedenfalls sollte Film 14 wieder erhältlich sein werde ich ihn in die Sammlung aufnehmen. Der Vollständigkeit halber und um etwas zu erzählen haben, wenn Mitseher anwesend sind.

slg
Beiträge: 470
Registriert: 14.03.2012, 23:03
Wohnort: Gera

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von slg » 01.03.2015, 22:20

Was mir übrigens gestern/heute irgendwann bewusst geworden ist: Vom 13. bis zum 14. Olsenbandenfilm vergingen 17 Jahre. In diesem Jahr wird der 14. Film nun wiederum 17 Jahre alt. Somit ist die Welt nun so lange ohne neuen ("originalen") Olsenbandenfilm wie noch nie zuvor .... :(

Steffen
Administrator
Beiträge: 795
Registriert: 24.03.2008, 21:28
Wohnort: Leipzig

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Steffen » 02.03.2015, 06:23

Ja wenn man es so sieht...... :o

Fuchsberg
Beiträge: 5
Registriert: 10.05.2013, 22:45

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Fuchsberg » 29.03.2015, 15:03

Über Amazon ist noch ein letztes DVD-Exemplar des 14. Filmes "Der (wirklich) allerletzte Streich der Olsenbande" bestellbar. Der Preis ist allerdings mit 54,24 EUR ganz schön hoch.

Gruß Fuchsberg

Heiko
Beiträge: 458
Registriert: 14.04.2011, 16:11
Wohnort: Freital / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Heiko » 03.04.2015, 17:41

54 Euro, mein lieber Scholli... :o

Träumer
Beiträge: 20
Registriert: 23.06.2013, 07:57
Land: Schweiz

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Träumer » 05.04.2015, 16:36

Da warte ich doch lieber bis der Film mal wieder im MDR (oder so) gesendet wird.

Yvonne
Beiträge: 120
Registriert: 16.05.2008, 15:35
Wohnort: Stuttgart

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Yvonne » 08.04.2015, 11:48

Auf ebay ist der Preis derzeit noch erträglich. Ansonsten lohnt sich manchmal auch ein Schlender über einen gammeldags Flohmarkt. Bei uns im Bezirk findet einmal im Jahr einer statt auf dem Privatleute verkaufen und das Preis-Qualitäts-Verhältnis okay. Auch tauschticket.de (und wie sie alle heißen) wäre vielleicht eine Möglichkeit.

Paul
Administrator
Beiträge: 835
Registriert: 24.03.2008, 20:39
Wohnort: Leipzig

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Paul » 10.05.2015, 13:09

Am 25.05.2015 um 16:30 Uhr läuft der 14. Film - "Der (wirklich) allerletzte Streich der Olsenbande" im MDR.

Die Wiederholung folgt am 26.05.2015, 12:30 Uhr.

Träumer
Beiträge: 20
Registriert: 23.06.2013, 07:57
Land: Schweiz

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von Träumer » 25.06.2015, 18:23

Ausgerechnet Bananen. Ich war eine Weile weg und habe nicht ins Forum geguckt.

Ich lauere weiter. Gerade der MDR ist ja recht aktiv in Sachen Olsenbande.

Fatalerweise habe ich im TV Browser die Olsenbande markiert um mich daran zu erinnern. Aber eben.

BYD
Beiträge: 48
Registriert: 07.07.2015, 09:09
Wohnort: Altenburg (Thür.)
Kontaktdaten:

Re: Film 14: Ein gescheiterter Traum?

Beitrag von BYD » 07.07.2015, 15:41

Das man doch noch mal einen Film machen wollte, finde ich grundsätzlich gut. Aber... da gibt es so einiges, was mich dennoch am liebsten nur wieder bis 13 zählen lässt. Zum einen - storytechnisch - die Entscheidung, dass NIEMAND in 18 Jahren Egon besucht hat oder Kontakt hatte!! Das ist ein absolutes No Go! Das ist ein wesentlich längerer Zeitraum, als die Bande damals zusammen war! Da hätte man doch nun wirklich einen (wenn auch nur erwähnten) Handlungsstrang einbauen können. Kann das bis heute nicht begreifen, dass die das ernst meinen mit dem "im Stich lassen"... 18 Jahre... das übertrumpft das "Amokverhalten" des 5. Filmes um Dimensionen! Man hätte auch "die letzten 3 Jahre" draus machen können, oder etwas anderes, näher an Freundschaften grenzendes.
Die Atmosphäre des Ganzen stimmt zum größten Teil einfach nicht.
Dagegen ist der lange Werbefilm aus den 1970ern wie ein Geschenk des Himmels! Etwas, wovon man nur bisher zu träumen wagte - ein "unveröffentlichter" Plan sozusagen. Aber der 14., noch dazu in dieser grässlichen deutschen Fernsehfassung, ist eine bessere Doku im Stile eines Films. Es mussten einfach zu viele Abstriche gemacht werden. Er war längst überfällig. Ja. Aber leider eben auch über der Zeit. Da hätte man vielleicht eher Mitte der 1980er auf den "Privatdetektiv Anthonsen" verzichten und dafür 2 weitere OB-Filme machen sollen...
Das die OB und andere Darsteller im 14. nun alt geworden waren ist weniger mein Problem; da durfte man sich nach so langer Zeit nichts vormachen. Umso überraschender waren so manche Auftritte, an die man gar nicht glauben wollte. Es gab und gibt sehr schöne Momente und Szenen im 14. Film wo sich das Herz freut. Aber so im Großen und Ganzen wirkt mir dieser Film irgendwie zu "real". Ein komisches Gefühl, dass ich nach wie vor nicht loswerde, wenn ich den "sidste stik" sehe; bis auf die wenigen Momente, wie gesagt.
Ich hätte schon mal niemals das Nordisk-Gelände so offen in den Film eingebaut. Das setzt dem Doku-Charakter noch eins drauf. Und dann das Auto... das ging ja gar nicht... das dumme Schwein dagegen hatte eine herrliche fette US-Kiste! Da wäre auch was Rollstuhl-geeignetes für Kjeld mit Stil möglich gewesen. Überhaupt war das "Dumme Schwein" wieder genial! Auch unsere drei Hauptdarsteller waren Klasse wie immer. Über Holm und Jensen habe ich mich sehr gefreut. Wie auch über Holm-Hansen (Bjørn Watt-Boolsen).
Und dann kam Børge. Freu - nein, nicht den Mund aufmachen! - was war das denn für eine arrogante Synchronstimme? Schlecht gewählt. Ja, es ist auch die neue Synchro, die nicht wirklich funktioniert. Da sind so manche gähnende und lieblose Stimmen dabei...
Das nächste Desaster bescherte uns ein völlig sinnloser Schnitt im Film und auch nochmal am Ende! Zur Premiere in Leipzig lief wenigstens noch ein richtiger Abspann (wo z.B. die "Lahmen Enten" im Original als "Fury" genannt wurden), aber nix mehr davon auf Video.
Da hilft nur noch Eines: Alle Filme nacheinander im Original ansehen und dann noch den 14. Ungeschnitten. Wenn man einmal das Original-Flair hat, dann wirkt der 14. ganz anders!
Aber wie auch immer.
Ich sehe ihn mir im Jahr ca. 1 Mal an. Immerhin. Also gaaaanz so schlimm scheint er dann nicht zu sein. Aber im Vergleich zu den anderen Filmen... die laufen bei mir immer wieder. Er hat jedenfalls den 4. Film (zweite Hälfte) und den 5. (wegen der falschen Benny-Stimme und auch inhaltlich) vom untersten Rang meiner Beliebtheitskala verdrängt.
Ich konnte und kann Pouls Wunsch nach einem oder mehreren weiteren Filmen absolut nachvollziehen. Es war nur viel zu spät, damit Ende der 1990er nochmal loszulegen.
Worauf man sich aber freuen könnte: Geschnittenes Material und Aufnahmen der alten Dreharbeiten der 1970er... denn das gibt es sicher... in irgendwelchen Archiven liegen sie noch... die Perlen, die wir alle noch so gerne sehen möchten. Die muss nur jemand heraussuchen.
Freiwillige vor.
:mrgreen:

Antworten