FILM 03 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Alles was zu den Olsenbandenfilmen gehört / Alt om Olsen-Banden filmene

FILM 03 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Beitragvon Dummes Schwein » 18.06.2012, 19:10

"DIE OLSEN-BANDE: GOLDGRÄBER AM NORDSEESTRAND"
(ZDF, 30.10.1989) - DIE FILMKRITIK

Vorbemerkungen:

Es ist und bleibt eine große Freude, Olsenbandenfilme zu gucken, egal in welcher Synchronfassung. Gewiss bin ich voreingenommen beim Betrachten der ZDF-Versionen, schließlich kenne ich die DEFA-Fassungen schon sehr lange und auch sehr gut. Dennoch habe ich mich bemüht, die ZDF-Versionen so offen und unvoreingenommen wie möglich zu betrachten. Ehrlich! Ich bin mir der Tatsache bewusst, dass die DEFA- und die ZDF-Synchronisationen in unterschiedlichen politischen Systemen produziert worden sind, was gewisse Anpassungen erfordert. Ob die ZDF-Fassung oder die DEFA-Fassung sprachlich näher am dänischen Original ist, kann nur entscheiden, wer die dänischen Versionen kennt. Da ich sie noch nicht kenne, erfolgt hierzu keine Aussage.

EGON (Harry Wüstenhagen):
Die Synchronstimme ist zu rau, zu tief, viel zu gangsterhaft und passt gar nicht zum Typ "Egon Olsen". Mit so einer Stimme kann man einen knallharten Mafiaboss synchronisieren, aber nicht Egon. Das bleibt störend von der ersten bis zur letzten Filmminute. Daran kann man sich nicht gewöhnen.

KJELD (Hans-Jürgen Wolf) & BENNY (Wilfried Herbst):
In Situationen, in denen normal oder raubeinig gesprochen wird, sind die Stimmen in Ordnung. Sprechen beide aber aufgebracht, erregt oder ängstlich, klingen sie einfach nur bescheuert, nicht nur naiv, sondern regelrecht verblödet. Bennys Gekicher ist saublöd. Dem Synchronsprecher fehlt grundsätzlich das Flachsige an Bennys Wesen, es klingt so erzwungen spaßig.
Besonders daneben ist folgende Szene: Rico will im Bunker mit der Harpune auf Egon schießen. Die "Laute", die Benny & Kjeld in der ZDF-Synchro dabei ausstoßen, sind schlichtweg eine Katastrophe.

YVONNE (Regina Lemnitz):
Ist ganz klasse getroffen! Ist der DEFA-Synchronisation absolut ebenbürtig. Ihr Sprechtext ist fast wortidentisch mit der DEFA-Synchronisation.

MADS MADSEN:
Auch ganz prächtig getroffen, ist der DEFA-Stimme sehr ähnlich, passt gut zu diesem Typ.
Karin nennt Mads Madsen "Mads Fünföre". Keine Ahnung, warum. Hier müsste man das dänische Original befragen, was dort gesagt wird.

BETTEREV:
Er heißt im ganzen Film nur "Blödwurm". Da kann ich nur mit Yvonne (DEFA-Fassung) sprechen: "Der Herr bewahre mich, so ein Blödsinn."
Hier muss dringend das dänische Original befragt werden, wie Betterev dort heißt. Aber "Blödwurm" geht gar nicht. Das ist so überheblich, geradezu menschenverachtend.

LEUTNANT:
Ist sehr schön getroffen, außer in der Szene, wo er vor Karin die komplette Mannschaft antreten lässt und aus vollem Halse kommandiert.

KARIN:
Ist fein gesprochen. Gefällt mir gut. Allerdings spricht Karin konsequent von "Spiegeleiern", wo die DEFA-Fassung "Bouletten" hat (zu Mads Madsen: "Wer brät dir denn die Spiegeleier?"). Kannte man im Westen keine Bouletten?

Generell:

Im Allgemeinen duzt man sich in diesem Film, was ja den dänischen Gepflogenheiten entspricht. Allerdings beschwert sich Benny, nachdem sie den Tankwart um die Zeche geprellt haben und weiterfahren: "Der hat mich geduzt, der Blödmann!" Das passt dann wieder nicht ins Duz-Konzept. Inkonsequent!

Nachdem der Militärstützpunkt explodiert ist, rast der Leutnant im Jeep zum Hotel, fährt die Hoteltreppe hoch und bestellt aus dem Auto heraus einen Whiskey. Der Kellner antwortet: "Und was trinkt das Auto?" – ist doch ein Krabbelwitz, oder? An die Kenner: Was sagt er im dänischen Original?

Die Verfolgungsjagd zwischen Rico im gelben Porsche und der Bande in der Bunkerbahn ist sehr kurz, extrem geschnitten.

FAZIT:

Die DEFA-Fassung ist mit deutlich mehr Liebe zu jeder einzelnen Figur gemacht, detailverliebter, humorvoller. Sie hat insgesamt mehr Atmosphäre, bringt die Stimmung besser rüber, diese diebische Freude über gelungene Tricksereien, diese enorme Erschöpfung nach dem vergeblichen Marsch am Strand, die unbändige Ausgelassenheit, als sie endlich die Bunker finden, die Gerissenheit eines Mad Madsen (von wegen oller jütländischer Tölpel).

Möglicherweise ist die ZDF-Version unter großem Zeit- und Gelddruck entstanden, eine Situation, die uns in der DDR so nicht bekannt war. Da scheint die Planwirtschaft auch ihre guten Seiten gehabt zu haben.

Re: FILM 3 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Beitragvon Steffen » 22.06.2012, 19:06

Dummes Schwein hat geschrieben:MAD MADSEN:
Auch ganz prächtig getroffen, ist der DEFA-Stimme sehr ähnlich, passt gut zu diesem Typ.
Karin nennt Mad Madsen "Mads Fünföre". Keine Ahnung, warum. Hier müsste man das dänische Original befragen, was dort gesagt wird.

Karin sagt: "Dav, Mads Femøre" Das ist also eine wortwörtliche Übersetzung. Wahrscheinlich war er schon in jüngeren Jahren ein Pfennigfuchser :mrgreen:

Dummes Schwein hat geschrieben:BETTEREV:
Er heißt im ganzen Film nur "Blödwurm". Da kann ich nur mit Yvonne (DEFA-Fassung) sprechen: "Der Herr bewahre mich, so ein Blödsinn."
Hier muss dringend das dänische Original befragt werden, wie Betterev dort heißt. Aber "Blödwurm" geht gar nicht. Das ist so überheblich, geradezu menschenverachtend.

Bitterøv heißt er im Original. Mit der Beurteilung gebe ich dir völlig Recht, das ist menschenverachtend.

Dummes Schwein hat geschrieben:Nachdem der Militärstützpunkt explodiert ist, rast der Leutnant im Jeep zum Hotel, fährt die Hoteltreppe hoch und bestellt aus dem Auto heraus einen Whiskey. Der Kellner antwortet: "Und was trinkt das Auto?" – ist doch ein Krabbelwitz, oder? An die Kenner: Was sagt er im dänischen Original?

Der Leutnant bestellt im Original den Whisky
"En dobbelt whisky"
und der Kellner antwortet:
"S'gerne, hr"
Also in dem Sinne, "Sehr gern der Herr".

Dummes Schwein hat geschrieben:Ob die ZDF-Fassung oder die DEFA-Fassung sprachlich näher am dänischen Original ist, kann nur entscheiden, wer die dänischen Versionen kennt.

Es gibt in beiden Versionen sprachliche Abweichungen, wobei man in der DEFA bemüht war es liebevoll zu gestalten. Danke für deine Ausführungen, da hast du dir ganz schön Arbeit gemacht :!:

Re: FILM 3 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Beitragvon slg » 23.06.2012, 18:19

Wo hast du die Synchronfassung denn her? Ich erinnere mich, dass wir in meiner Kindheit sogar "Goldgräber am Nordseestrand" auf Video hatten, was dann aber irgendwann mit der DEFA-Version überspielt wurde .... tja, heute ärgert man sich drüber :roll:
Nicht falsch verstehen: Natürlich bin ich auch vollauf der Meinung, dass die DEFA-Version 1000x liebevoller gemacht ist als die des ZDF; ich kenne zumindest ein paar Ausschnitte aus der Westsynchro durch die Youtube-Videos zu Film 11 und teile deine Ausführungen speziell zu Egon, aber auch zu Kjeld und Benny zu hunderttausend Prozent .... trotzdem, allein schon aus wissenschaftlich-dokumentarischem Interesse wäre das ja schon mal interessant ;)

Mads Madsen wurde ja meines Wissens von dem recht bekannten Synchronsprecher Gerd Duwner gesprochen, den man unter anderem als deutsche Stimme von Danny DeVito, aber auch von Barney Geröllheimer und von Ernie aus der Sesamstraße kennt :D .... dass er den Job als bauernschlauer Mads Madsen recht gut gemeistert hat, kann ich mir schon ganz gut vorstellen ;)

Zu Rico hast du in diesen Ausführungen überhaupt nichts geschrieben, war das ein Versehen oder gibt es über ihn nichts Spezielles zu sagen? Seine Weststimme Volker Brandt war und ist ja ebenfalls recht erfolgreich als Synchronsprecher....

Re: FILM 3 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Beitragvon Dummes Schwein » 27.06.2012, 08:41

Teufel nochmal, der Rico, der ist mir irgendwie durch die Lappen gegangen, wahrscheinlich, weil er weder positiv noch negativ aufgefallen ist, sondern einfach in Ordnung war.

Re: FILM 3 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Beitragvon stefanski73 » 24.08.2012, 18:56

Mads' Sprecher war nicht Duwner, sondern Andreas Hanfft - und in keinem Film fällt es deutlicher auf, dass Autor und Regisseur Michael Richter offenbar sogar die DEFA-Fassungen kannte und sich in der Sprecherwahl an ihr orientierte. Umso peinlicher viele idiotische Dialoge - das hat nix mit Zeitmangel zu tun, sondern damit, dass die deutsche Fassung bei der Firma "Deutsche Synchron" entstand, die (nicht nur, aber auch ) für viele Blödelsynchros verantwortlich zeichnete ("Die Zwei", "Jason King"). Richter hatte z.B. "Der Hornochse und sein Zugpferd" zu verantworten.

Re: FILM 3 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Beitragvon slg » 25.08.2012, 12:56

Gut, bei Frank Eberlein wird Duwner als Mads Madsen genannt; ich kanns nicht beurteilen, ich hab die Westsynchro nur mal als Kind gesehen ;)

Wenn man davon ausgeht, dass Richter sich bei der Auswahl der Sprecher an der DEFA-Synchro orientiert hat, dann müsste das bedeuten, dass es zwischen Ost- und Westsynchro Gemeinsamkeiten gibt, die ihren Ursprung nicht im dänischen Original haben. Wenn zB Mads im ZDF so ähnlich spricht wie bei der DEFA, in beiden Fällen aber ganz anders als die Originalstimme von Karl Stegger, dann müsste man mMn schon davon ausgehen, dass es da Abhängigkeiten gibt. Ansonsten bringt es das Metier der Filmsynchronisation halt ganz einfach mit sich, dass die Übereinstimmungen umso größer werden, je enger sich beide Fassungen ans Original halten. Vielleicht müsste man hier wirklich mal eine vergleichende Analyse aller drei Fassungen vornehmen .....

Übrigens gab es ja vom Jütlandfilm sogar noch eine alte Westsynchro aus den 70ern, hat die schon mal irgendwer in Augenschein genommen?

Re: FILM 3 | ZDF: DIE FILMKRITIK VOM DUMMEN SCHWEIN

Beitragvon Paul » 25.08.2012, 13:06

Zu der West-Kinofassung "Die Olsenbande in Jütland" aus den 70er Jahren gibt es leider nur Werbematerial. Wer weiß ob der Film es überhaupt bis in die Kinos geschafft hat, vielleicht wurde das Vorhaben schon eher abgebrochen. Es existiert jedenfalls kein Filmmaterial und leider lassen sich dazu auch überhaupt keine Informationen auftreiben.