Das neue Fanclublogo
Olsenbandenfanclub Deutschland


Start News Dänisches Wochenblatt zu Besuch in Leipzig


2012-07-25
::Dänisches Wochenblatt zu Besuch in Leipzig::
[zurück zum News-Archiv 2012]


Artikel über den Fanclub

Familie Journal, Nr. 29/2012

Mitte Juni hatten wir hohen Besuch aus Dänemark. Zwei Journalisten des dänischen Wochenblatts Familie Journal nahmen den weiten Weg nach Leipzig auf sich, um über den Fanclub zu berichten.

In Dänemark gibt es zur Zeit jede Woche eine Olsenbanden-DVD als Beilage zu mehreren großen Wochenzeitschriften. Begleitet wird dies durch Artikel zu den Filmen und den noch lebenden Darstellern. Es hat sich also geradezu angeboten, auch die deutschen Fans zu erwähnen. Mit freundlicher Genehmigung des Familie Journals können wir den Artikel sowie Fotos auf dieser Seite zeigen.


Artikel auf Deutsch als PDF (Vielen Dank für die Montage an Peter!)

Familie Journal, Nr. 29/2012

Deutsche Übersetzung vom Olsenbandenfanclub Deutschland:

Steffen und Paul sind Egons eifrigste Fans

Die Olsenbande erfüllt unser Leben

Die herrlichen Olsenbandenfilme, die man dieser Wochen mit dem Familie Journal kaufen kann, waren im ehemaligen Ostdeutschland genauso populär wie hierzulande und die Bande hat südlich der Grenze immer noch viele Fans. Wir haben die zwei energischen Hintermänner des deutschen Fanclubs besucht.

“Es wird unser letzter Coup - unwiderruflich der allerletzte. Und wenn der vollbracht ist, dann ziehen wir uns zurück!”

Das Zitat fiel im Film “Die Olsenbande fliegt über die Planke” von 1981. Der Film war, wie auch die übrigen der Serie, nicht nur in Dänemark ein Hit, sondern auch in der dahingeschiedenen sozialistischen DDR. Und als Egon Olsens Abmeldung, freiwillig in den Ruhestand zu gehen, zwischen die ostdeutschen Sitzreihen hallte, saß da im Kino in der kleinen Stadt Bad Schmiedeberg ein zehnjähriger Junge, der seine Tränen nicht zurückhalten konnte.

Ich nahm es sehr ernst und weinend, als er sagte, dass nun Schluss ist, erinnert sich der nun 41jährige Steffen Paatz, der seine tiefe Begeisterung für die dänischen Volkskomödie folgendermaßen erklärt:

Es waren ja Filme aus dem kapitalistischen Ausland und außerdem handelte es von ganz normalen Menschen. Selbst Egons Pläne waren realistischer. Er konnte einen Coup mit ganz einfachen Werkzeugen, wie einem Nagel oder ein Stück Strick, durchführen. Und das trifft es nicht allein. Es gab keine Gewalt und keinen Mord in den Filmen.

Ich bin mit Egon, Benny und Kjeld im Kino und im Fernsehen aufgewachsen. Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, dass die Olsenbande mein Leben ist, sagt Steffen, der sich 2002 im deutschen Olsenbandenfanclub angemeldet hat.

Das passierte mit einer E-Mail an den jungen Gründer des Fanclubs, dem heute 26jährigen Paul Wenzel. Und das wurde der Beginn einer Freundschaft, die nicht ohne Folgen blieb: Es dauerte nicht lange und Steffen begann damit auch für den Fanclub zu arbeiten. Und heute teilen die zwei Herren sich eine Wohnung am Rande der ostdeutschen Stadt Leipzig und verwenden den Großteil ihrer Freizeit für ihr vergnügliches gemeinsames Hobby.

Wir haben allmählich ein großes Netzwerk in Dänemark und stehen immer zur Hilfe bereit, wenn Firmen oder Personen sich für die Olsenbande interessieren und eine Verbindung zu den Rechteinhabern benötigen. Unter anderem waren wir an der Auswahl der Bilder für das Cover der deutschen Ausgabe der Biografie über Ove Sprogøe beteiligt. Und dann gibt es auch noch Produkte wie dieses, sagt Paul und zeigt eine Packung mit drei Bechern Olsenbanden-Softeis. Die kleinen dazugehörigen Plastiklöffel tragen natürlich die Namen Egon, Benny und Kjeld.

Ein teures Drehbuch

Das Eis ist ein Beispiel dafür, dass die Popularität des liebenswerte Gaunertrios bei unseren südlichen Nachbarn ungebrochen ist. Und da wir gerade bei Kuriositäten sind, präsentieren uns Paul und Steffen eine weitere ulkige Sache: Die Firma Armin Braun, die traditionelles Holzhandwerk betreibt, hat vor zwei Jahren die Olsenbande und Yvonne als “Räuchermänner” herausgebracht. Und zwar kleine Holzfiguren worin man kleine brennende Räucherkerzen hineinstellt, sodass der Rauch und Duft aus dem Mund - oder bei Yvonne aus einer Kaffeetasse herausströmt.

Alles in allem kann man sich die Wohnung wie ein Olsenbanden-Museum vorstellen. Das erste was einem auffällt sind die originalen ostdeutschen Kinoplakate der Filme, die völlig anders und in einem viel kunstvolleren Stil gestaltet sind als die wohlbekannten dänischen Karikaturzeichnungen. Und dann sind da natürlich noch alle Filme.

- Wir haben sie sowohl auf Video, als auch auf DVD und Blu-Ray und das in der dänischen, deutschen und polnischen Version. Wir haben auch noch die norwegischen Olsenbandenfilme und wir haben uns hingesetzt und alles aufgeschrieben, welche Szenen aus den dänischen Filmen auf Norwegisch nachgedreht wurden und welche sich vom Original unterscheiden.

Darüber hinaus sammeln wir alles was mit “Oh, diese Mieter!” zu tun hat. Davon sind wir auch große Fans, sagt Steffen über die TV-Serie, hinter der nicht nur Balling und Bahs stehen, sondern zu der auch viele Hauptdarsteller aus den Olsenbandenfilmen gehören.

- Wir haben auch viele weitere dänische und skandinavische Filme. Ich würde fast meinen, dass unsere Sammlung die größte außerhalb Skandinaviens ist. Dazu kommen noch Bücher über die Filme, Schauspieler, dänische Filmprogramme und sogar eine Broschüre, eines der seltenen Male in der die Olsenbande für eine Reklame gearbeitet hat - nämlich für die schwedische Radiofirma Dux. Aber unsere größte Rarität ist die hier sagt Paul und zieht das originale Drehbuch von “Die Olsenbande schlägt wieder zu” aus dem Schrank.

- Das haben wir bei einem Auktionshaus im Internet gekauft. Und das war so wertvoll für uns, dass wir die Fähre nach Gedser genommen haben, um es persönlich abzuholen. Es wurde zu einer teuren Angelegenheit!

Mit Melodie

Paul war gerade mal 14 Jahre alt, als er den Fanclub gegründet hat:

- Zu diesem Zeitpunkt gab es noch einen weiteren Olsenbandenfanclub, der in Thüringen beheimatet war. Ich schrieb an diesen Fanclub, weil ich gern Mitglied werden wollte, aber ich erhielt nie eine Antwort und so beschloss ich etwas Eigenes zu machen, indem ich den Olsenbandenfanclub Sachsen gründete. Irgendwann löste sich der erste Fanclub auf und plötzlich war unser der einzige im ganzen Land und so haben wir ihn in Olsenbandenfanclub Deutschland umbenannt. Aber man muss nicht in Deutschland wohnen um mit zu machen. Wir haben Mitglieder aus der Schweiz, Österreich, Polen und Ungarn. Die Mitgliederzahl liegt bei ungefähr 2.000.

Paul arbeitet beim Fernsehsender MDR, wo er Nachrichtenbeiträge und Reportagen schneidet, Steffen ist bei einer Behörde des Umweltministeriums in Sachsen-Anhalt angestellt. Aber in der Freizeit ist es der Fanclub der ihre Aufmerksamkeit hat. Unter anderem wird ein Teil der Zeit damit verbracht Anfragen von Fans zu beantworten. Und es ist keine Übertreibung zu sagen dass die beiden Herren mit dem Stoff vertraut sind. Noch dazu in mehreren Sprachen.

- Die ostdeutsche Übersetzung wurde mit sehr viel Liebe zu den Details macht. Und ich möchte noch dazu wagen zu behaupten, dass in bestimmten synchronisierten Szenen die Texte sogar besser als im dänischen Original sind. In unserem Lieblingsfilm “Die Olsenbande fährt nach Jütland” gibt es z.B. eine Szene in der der Schrotthändler Mads Madsen in der deutschen Ausgabe zu einem noch größeren Krämer und Gauner gemacht wurde, als im dänischen. Als er das Geld zählt murmelt er nämlich “Eins, zwei, drei, vier, sechs”! Aber es gab natürlich auch Zensur. In “Die Olsenbande schlägt wieder zu” wurde der Satz, dass Hallandsen den Butterberg der EG an die Russen für einen überhöhten Preis verkaufen will, gestrichen. Es durfte nicht gesagt werden, dass es einen Mangel an Butter oder anderen Dingen drüben bei den sozialistischen Freunden gab. Stattdessen wurde daraus, dass die Butter nach Afrika soll, wo es immer Hunger und Mangel an Essen gab.

- Am Anfang haben wir uns dänisch mit dem Lesen von Büchern und Zeitungen beigebracht. Seitdem hatten wir die Möglichkeit einen Dänischkurs auf der Abendschule zu besuchen. Wir sind mindestens einmal im Jahr in Dänemark und haben natürlich die ganzen Drehorte besucht, wo die einzelnen Szenen aufgenommen wurden, erzählen die zwei Olsen-Enthusiasten.

- Ich glaube die Olsenbande ist inzwischen in dem früheren Ostdeutschenland populärer als in Dänemark. Jeder weiß sofort worum es geht, wenn man sagt “Ich habe einen Plan” oder “Mächtig gewaltig, Egon!” - die deutsche Variante von “Skidegodt, Egon”. Das gleiche trifft auf die Titelmelodie zu. Ich habe die als Klingelton auf meinem Mobiltelefon und das geht nie schief: Wenn ich auf der Straße gehe und mein Telefon beginnt zu klingeln, dann fangen die Leute an mit zu summen, erzählt Steffen Paatz.

Das Familien Journal in Leipzig
von Johan Isbrand
Fotos: Torkel Dyrting

Bildunterschriften

Foto ganz links:
Der Höhepunkt in der Geschichte des Fanclubs war das drei Tage andauernde "Olsenbanden-Event" 2006 in Thisted, wo Benny alias Morten Grunwald u.a. als Ehrenmitglied in den Fanclub aufgenommen wurde. Der Mann rechts im Bild ist Frank Eberlein - Autor mehrerer Bücher über die Bande

kleines Foto auf der linken Seite:
Steffen zündet Räucherkerzen an, um zu demonstrieren wie die "Räuchermänner" funktionieren

großes Bild in der Mitte: Paul und Steffen haben massig Souvenirs und Reliquien in der WG-Wohnung. Die zerschlissene Hebammentasche, die genauso gut Kjelds sein könnte, haben sie beispielsweise von einem Fan bekommen

Bildkette, rechte Seite unten Die Begeisterung der zwei filmbegeisterten Deutschen sowohl für die Olsenbande als auch Dänemark zieht sich wie ein roter Faden durch die Wohnung in Leipzig




Wir freuen uns über eure Kommentare. Eine Registrierung ist nicht notwendig (nur Namen, E-Mail-Adresse angeben und "Ich möchte lieber als Gast schreiben" anhaken). Ihr könnt euch auch mit Disqus, Facebook, Twitter oder Google einloggen.


Copyright © 2001-2017 by Paul Wenzel / www.olsenbande.com / Impressum / 2012-09-03